Verkehrsrechtsschutzversicherungen im Vergleich

Mit einer Rechtsschutzversicherung wird das Kostenrisiko eines Rechtsstreites in der abgeschlossenen Sparte versichert.

Die Beiträge, Deckungssummen und Versicherungsbedingungen können bei den unterschiedlichen Versicherern differieren. Hier ist ein kostenloser Versicherungsvergleich vor dem Vertragsabschluss lohnenswert denn damit kann einiges an Geld gespart werden.



Ihre Vorteile

Mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung wird das Kostenrisiko eines Rechtsstreites in der abgeschlossenen Sparte versichert. Bei Verkehrsunfällen kommt es immer häufiger zu Rechtsstreitigkeiten, wo das Gericht entscheiden muss. Rechtsanwalt, Gutachter und Gericht kosten in der Regel sehr viel Geld, was viele Bürger nur schwer aufbringen können. Hier hilft der Rechtsschutz.

Besonders Verkehrsteilnehmer, die viel unterwegs sind, sollten den Abschluss prüfen.
Es besteht neben der klassischen Versicherung für das Kfz die Möglichkeit, eine komplette Absicherung für die gesamte Familie inkl. Einschluss weiterer Risiken abzuschließen.

Der Leistungsumfang beim Versicherungsschutz kann variieren, die üblichen Komponenten einer Kfz-Rechtsschutzversicherung sind:

 

  • Schadenersatz-Rechtsschutz
  • Straf Rechtsschutz
  • Rechtsschutz im Vertragsrecht sowie im Sachenrecht
  • Steuer Rechtsschutz
  • Verwaltungs-Rechtsschutz (früher: Führerschein-RS)
  • Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz
  • Disziplinar- sowie Standes-Rechtsschutz
  • Sozialgericht-Rechtsschutz


Für den Anschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Der Vertrag kann so abgeschlossen werden, dass ein bestimmtes Fahrzeug und nur der Versicherungsnehmer versichert sind.
  • Erweiterter Kfz Schutz: Damit sind alle auf den Versicherungsnehmer zugelassenen Fahrzeuge, die auch alle benannt werden müssen versichert, egal wer damit fährt.
  • Fahrer-Rechtsschutzversicherung. Hier ist der Versicherungsnehmer immer versichert, unabhängig vom Fahrzeug, was er gerade nutzt.

Beim Abschluss der Versicherung sollte die Versicherungssumme so gewählt werden, dass sie im Schadensfall auch zu Regulierung ausreicht.
Die Versicherung schließt auch Streitigkeiten beim Autokauf oder bei Ordnungswidrigkeiten ein. Nicht versichert sind jedoch vorsätzliche Schäden.

Deckungszusage

Vor jedem Versicherungsfall muss der Versicherer eine Deckungszusage geben. Diese kann bei der Gefahr von Erfolglosigkeit verweigert werden.
Nach erfolgter Deckungszusage kann ein Rechtsanwalt mit dem Rechtsstreit beauftragt werden. Dieser übernimmt in der Regel auch die Korrespondenz mit der Versicherung, so dass der Versicherungsnehmer nicht mehr belastet wird.