Schadenfreiheitsklasse

Erhöhen Sie Ihr Sparpotenzial durch bessere Rabatteinstufungen

Regelungen für die Einstufung in die Schadensklassen

Der Beitrag für die KFZ-Haftpflichtversicherung sowie der Vollkasko, wird unter anderem aus der Schadensfreiheitsklasse (kurz: SF-Klasse) errechnet. Diese wird wiederum nach den Jahren berechnet, in denen der Fahrzeughalter schadenfrei gefahren ist. Wie hoch Ihre Schadenfreiheitsklasse ist, können Sie aus Ihrer Beitragsrechnung, oder aus der Police Ihres Versicherers entnehmen. Es gelten besondere Regelungen für die Einstufung in die Schadensklassen:

Fahranfänger + Führerscheinregelung

Normalerweise erhalten Fahranfänger beim Ersteintritt die SF-Klasse 0, was 200 - 260% entspricht. Ist aber schon ein Elternteil oder der Ehepartner beim Versicherer versichert versichert, gewähren die meisten Versicherer dem Fahranfänger den Einstieg in die SF ½, dies entspricht ca. 100 - 140% in der KFZ Haftpflicht. Weitere Informationen wie Fahranfänger in der KFZ Versicherung sparen können finden Sie unter Fahranfänger in der KFZ Versicherung.
Führerscheinregelung: Ist der Versicherungsnehmer mindestens schon drei Jahre im Besitz eines EU-Führerscheins, erhält dieser anstatt der SF-Klasse 0 (200 - 260%) die SF-Klasse ½ (100 - 140%).  

Partnerregelung

Ist der in der häuslichen Gemeinschaft lebende Ehe- oder Lebenspartner, mit seinem Kraftfahrzeug mindestens in der SF-Klasse 2 eingestuft, erhält der Versicherungsnehmer meist eine günstigere SF-Klasse, nämlich SF-Klasse 2 (83 - 85%). Voraussetzung ist hierbei aber bei den meisten Versicherern, dass das KFZ vom Ehe- bzw. Lebenspartner beim gleichen KFZ Versicherer versichert ist und dass das KFZ nur vom Versicherten selbst und dem Partner bewegt wird, außerdem müssen die Nutzer des Fahrzeugs ein Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben. Mehr hierzu unter: Zweitwagenversicherung.

Zweitwagenregelung

Ist das Erstfahrzeug des Versicherungsnehmers mindestens in der SF-Klasse 2 eingestuft, erhält der Versicherungsnehmer für seinen Zweitwagen ebenfalls eine bessere SF-Klasse als die SF-Klasse ½ (100 - 140%), nämlich meist die SF-Klasse 2 (83 - 85%). Auch hier wird in der Regel vorausgesetzt, dass der Erstwagen bei der gleichen Gesellschaft versichert ist. Es gibt jedoch Ausnahmen: Unter bestimmten Voraussetzungen, wird bei der Direct Line Versicherung der Zweitwagen in dieselbe SF-Klasse eingestuft wie der Erstwagen. Ohne das der Erstwagen zwingend bei der Direct Line Versicherung versichert sein muss. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Zweitwagenversicherung.

Regelung bei Vertragsunterbrechung

Ist der Versicherungsvertrag weniger als sechs Monaten unterbrochen worden, rechnen die Gesellschaften in der Regel die Unterbrechung nicht auf den Vertrag an. Wird der Versicherungsvertrag für weniger als sieben Jahre unterbrochen, bleibt bei den meisten Versicherungen die SF-Klasse erhalten. Es gibt aber auch einige Gesellschaften, die den Vertrag für jedes angefangene Jahr der Unterbrechung in die nächste SF-Klasse zurückstufen.  Hier lohnt in jedem Fall vor dem Abschluss unser kostenloser KFZ Versicherungsvergleich.

Sonderregelung bei kurzer Vertragsdauer

Die Versicherungsperiode für eine Kraftfahrzeugversicherung beträgt prinzipiell ein Jahr. Üblicherweise rechnet die Gesellschaft die Versicherungsdauer im Verhältnis der Anzahl der versicherten Tage zur Jahresprämie ab. Wer vor Ablauf von einem Jahr seinen Vertrag beenden will muss davon ausgehen, dass die Gesellschaft nicht in dem oben beschriebenen Verhältnis abrechnet, sondern nach dem sogenannten Kurztarif, also für eine dementsprechend kürzere Versicherungsdauer. Zudem gestaltet jede Versicherungsgesellschaft diesen Kurztarif unterschiedlich. Die gesamte Jahresprämie wird aber meistens schon ab einer Vertragsdauer von zehn Monaten berechnet. Zu beachten ist hierbei auch das die Schadenfreiheitsklasse im nächsten Jahr nur steigt, wenn das KFZ im laufenden Jahr mindestens sechs Monate auf den Versicherungsnehmer zugelassen war, wodurch die KFZ Versicherung im Folgejahr dann günstiger wird.

Rabattübertragung

Sind bei einem Vertrag gewisse Voraussetzungen erfüllt, kann die SF-Klasse bei den meisten Gesellschaften von einem auf den anderen Vertrag übernommen werden. Seinen Anspruch auf den SF-Rabatt, muss der bisherige Berechtigte hierbei schriftlich abtreten. Dazu müssen jedoch der bisherige und der neue Berechtigte in einer häuslichen Gemeinschaft zusammen leben, oder beide müssen ein Verwandtschaftsverhältnis ersten Grades besitzen. Übertragbar ist aber nur der SF-Rabatt, der dem neuen SF-Rabatt-Berechtigten aufgrund seiner Fahrpraxis auch sonst gewährt werden könnte. Weitere Informationen hierzu unter: Schadensfreiheitsklasse übertragen

 

Werbung